40 – Realitätscheck – überprüfe deine Gedanken

Ausblenden ist die Grundlage aller Wahrnehmung.

Elmar Schenkel

Ich liebe ihn – in meinen Coachings denn er bringt in der Regel ein AHA – Moment. Der Realitätscheck.

Kennst du deine Gedanken?

  • Das, was ich mache, wird eh von niemandem beachtet.
  • Ich mach den ganzen Tag doch nichts Sinnvolles
  • Meine Umgebung wertschätzt gar nicht was ich für sie mache.
  • Die meiste Zeit des Tages verbringe ich mit sinnloser Tätigkeit
  • Ich bin viel zu müde, ich bekomme nichts gebacken.

In dem Moment, in dem ich als Coach Verallgemeinerungen höre – immer, nie, meiste Zeit, zu…, nichts etc. wende ich oft den Realitätscheck an. Warum? Weil unsere Handlungen meist unsere Gedanken nicht bestätigen.

Unsere Gedanken selektieren unseren Alltag. Durch negative Glaubenssätze, Gefühle und Erlebnisse bewerten wir unsere Handlungen und selektieren alles aus, was nicht zu unserer Vorstellung passt.

Praxisbeispiel

Ein Beispiel aus der Praxis: Eine Unternehmerin sitzt in meinem Coaching mit der Aussage: „Alle Mitarbeiterinnen bei mir, wissen es gar nicht zu schätzen, was ich alles von ihnen fernhalte und für sie mache. Ich bin doch der Esel für alle.“ Beim Realitätscheck haben wir genau hingeschaut.

  • Was genau hält sie den wirklich von den Mitarbeiterinnen fern?
  • Welche Aufgaben erledigt sie für ihre Mitarbeiterinnen?
  • Wie genau wird das Thema Wertschätzung im Unternehmen gelebt?
  • Welche Mitarbeiterinnen haben in der Vergangenheit danke gesagt?
  • Können die Mitarbeiterinnen wissen, was die Chefin alles macht?

Wir haben die Realität mal gesammelt – via Brainstorming und anschließendem Clustern bildete sich dann folgende AHA – Situation ab.

  • Die Chefin macht in der Hauptsache Dinge, die in ihr Bereich fällt, die die Mitarbeiterinnen gar nicht machen können oder dürfen.
  • Das Thema Wertschätzung wird von 3 von 5 Mitarbeiterinnen gelebt, 2 Mitarbeiterinnen fordern mehr als das sie sich einbringen.
  • Sie selbst hat im Hinterkopf den Satz: „Net gemeckert, ist gelobt genug.“ Ein Dank kommt bei ihr fast nicht an, aber jede Beschwerde fällt doppelt ins Gewicht.

Realitätscheck für dein Unternehmen

Ein Realitätscheck hilft dann in Unternehmen, wenn es zu Verallgemeinerungen kommt. Er hat den Hintergrund, genau hinzuschauen, stimmt meine Wahrnehmung? Was mache ich wirklich? Was sprechen meine Handlungen? – Ich empfehle ihn oft bei Teamkonflikten, wenn hier Worte wie immer, jedes Mal, dauernd, ständig, nie fallen.

Meistens kristallisiert sich während des Prozesses heraus, worum es wirklich geht. Denn wenn ich immer müde bin, was will ich denn dagegen tun? Wenn ich müde bin, weil ein Großteil meiner Arbeitszeit daraus besteht meiner Mitarbeiterin Dinge zu erklären, die sie sich selbst erarbeiten könnte, dann kann ich etwas dagegen tun.

Sollte mein Realitätscheck meine Wahrnehmung bestätigen? Ich bin tatsächlich sehr oft müde. Z.B. Bin ich langsamer geworden bei Entscheidungen. Ich kann mich schlechter Konzentrieren. Ich bin zerstreut. Dann hilft auch hier der Realitätscheck nach Lösungen zu suchen.

Braucht es einen anderen Tagesablauf, braucht es bessere Ernährung, gibt es unbearbeitet Probleme, etc.….

AHA Moment

AHA Momente sind Erkenntnisse die es den Unternehmerinnen in meinem Coaching ermöglichen zu Lösungen zu kommen.
Der Realitätscheck hilft, die eigene Wahrnehmung zu überprüfen. Probiere ihn gerne aus, wenn du merkst du verallgemeinerst in deinen Gedanken.

Aber Achtung, der Realitätscheck ernüchtert auch, denn er bringt dich ins Umsetzen und das kann anstrengend sein.

Du brauchst Unterstützung bei deinem Realitätscheck oder beim Umsetzen des Ergebnisses? Kein Problem, buche dir noch heute ein kostenfreies Orientierungsgespräch und lass uns gemeinsam deine Zeit sinnvoll nutzen. Klicke hier.

Du möchtest noch mehr zum Thema hören, dann höre direkt in die passende Episode meines Podcasts: Als Frau in Führung gehen rein.

40 – Realitätscheck – überprüfe deine Gedanken

Bild von Anja🤗#helpinghands #solidarity#stays healthy🙏 auf Pixabay, Bild von fsHH auf Pixabay, Bild von Nappiness auf Pixabay,

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar