39 – Motivationsfalle Wetter – und wie du dich selbst aus dem Tief herausholen kannst

Wir alle können vom Wetter lernen. Es schenkt der Kritik keine Aufmerksamkeit.

Unbekannt

„Na, wie geht es dir heute?“ – „Nicht so gut, das Wetter macht mir zu schaffen!“ Kennst du das auch von dir? Wetterfühligkeit. Ist das Wetter schlecht ist auch deine Stimmung schlecht, die Laune ist im Keller, du bist empfindsamer, zickiger, dünnhäutiger angestrengter.

Ja, deine Wahrnehmung stimmt. Das Wetter kann tatsächlich Auswirkungen auf deine Laune haben. Zwei gängigste Auslöser sind, Luftdruckveränderungen – meistens bekommen die Menschen dann Migräne, Magen Darm Probleme oder Gelenkschmerzen. Und Dunkelheit durch schlechtes Wetter und kurze Tage – das zeigt sich dann eher, durch Lustlosigkeit, Müdigkeit, Gereiztheit etc.

Deine Entscheidung

Also kurz, es kann sein, dass das Wetter dir tatsächlich eine Herausforderung stellt.

Nun ist es wie so oft, auch hier hast du die Wahl. Du kannst die Segel streichen und dich dem hingeben sagen: „Das ist ebenso. Damit muss ich leben. Da kann ich nichts machen. Da muss ich und mein Umfeld eben lernen mit umzugehen!“ Was ist die Folge aus dieser Entscheidung?

Du….

  • … verbringst viel Lebenszeit damit schlecht gelaunt zu sein.
  • … zwingst dich an den Tagen zu Dingen, die dir schwerfallen.
  • … verbrauchst viel Energie um gegen die Symptome anzukämpfen.
  • … verbringst viel Zeit damit dich auszuruhen und den Symptomen nachzugeben.
  • … bist nicht so leistungsfähig, wie du vielleicht sein könntest.
  • … gibst dem Wetter die Schuld und hast damit eine wunderbare Entschuldigung und einen Bösewicht, auf den du schimpfen kannst, der sich sicher nicht wehrt.
  • … änderst nichts an deiner Situation. Du reagierst, anstelle du agierst.

Du bist Unternehmerin

Wie fühlt es sich für dich an, so als Unternehmerin zu arbeiten?

Ich lade dich heute mal ein, es anders zu versuchen. Was ist, wenn du dich dafür entscheidest, auf der einen Seite deine Wahrnehmung ernst zu nehmen. Aber auf der anderen Seite, dich auch ganz bewusst dafür zu entscheiden: „Ich möchte mich anders fühlen. Ich möchte mich bewusst dafür entscheiden, dass ich genügend Energie für den Tag habe. Das auch dieser Tag zu einem kraftvollen und guten Tag für mich wird.“

Wie ich es schon oft geschrieben habe, auch hier beginnt es mit einer ganz bewussten Entscheidung von dir. Wie willst du es gerne haben?

Das ist der wichtigste Schritt, wenn es um Veränderung geht. Ich gestalte mir meine Welt, wie es mir gefällt. Ich entscheide mich dafür, auch gerade an Schlechtwetter Tagen, gut gelaunt und kraftvoll zu sein.

Wen du dich wirklich entscheidest. Hat dies Auswirkungen auf deinen Alltag.

  • Du agierst, statt das du reagierst.
  • Du verbringst mehr Lebenszeit damit, positiv gestimmt zu sein.
  • Du hast mehr Energie um dein Leben zu gestalten.
  • Du übernimmst für deine Gefühlswelt Verantwortung.

Wie fühlt es sich für dich an, so als Unternehmerin zu arbeiten?

Um im Alltag dich bei deiner Entscheidung zu unterstützen, können dir folgende Tipps helfen.

Treffe die Entscheidung für eine positive Stimmung ganz bewusst

Sage sie dir laut vor, am besten schon morgens, wenn du merkst, heute könnte es ein Schlechtwettertag sein.

Bewegung setzt Serotonin frei

Serotonin ist das Glückshormon in unserem Körper. An Schlechtwettertagen, lass dich motivieren durch deine Lieblingsmusik, oder deinen Lieblingstrainer. Heute bewege ich mich ganz besonders. Heute bewege ich mich, für mich, weil ich mich richtig gut fühlen möchte.

Tageslicht hilft

An Schlechtwettertagen – gehe raus. Egal wie das Wetter ist, Tageslicht hilft gegen schlechte Stimmung. 20 – 30 Minuten, Spazierengehen oder auf der Terrasse sitzen hilft. Falls du dich dafür gar nicht motivieren kannst, investiere in eine Tageslichtleuchte und setze dich bei schöner Musik oder beim Arbeiten vor dem PC 20 – 30 Minuten davor.

Ernähre dich gesund

Alles, was schwer in deinem Magen liegt, erschwert auch in gute Stimmung zu kommen. Eiweiß und nahrhafte Nahrungsmittel helfen deinem Körper, leichter durch den Tag zu kommen. Also an Schlechtwettertagen gesund und farbenfroh essen. Auch Schokolade ist super, für den Serotonin Haushalt. Hier und da ist auch sündigen erlaubt 😉

Glücksmomente sammeln

Ich sammle Steine und beschrifte sie mit meinen Glücksmomenten oder Dingen die ich gut kann. Immer wenn ich schlechte Laune habe, schaue ich mir meine Steine Sammlung an, und erinnere mich an Glücksmomente und meine eigenen Stärken. Fange an zu sammeln.

Positiv anstecken lassen

Lachen steckt an. Nutze deine Spiegelneuronen im Gehirn und lächle dich selbst im Spiegel an. Schaue dir YouTube Videos an, die dich zum Lachen bringen oder die lachende Menschen zeigen. Lass dich von der guten Laune anderer Menschen anstecken. Ganz bewusst.

Du trägst als Unternehmerin Verantwortung. Ich mache dir Mut auch Verantwortung für deine Gefühle zu übernehmen. Es ist für dich vielleicht noch neu und ungewohnt. Aber es lohnt sich auch hier zu üben.

Falls du merkst, die Ursache deiner Verstimmung sitzt tiefer, oder die Tipps greifen bei dir so nicht. Dann lass uns reden. Das Orientierungsgespräch bei mir ist kostenfrei. Das Leben und deine Stimmung können sich verändern. Klicke hier.

Wenn du noch mehr zum Thema erfahren willst, höre doch gleich in die passende Episode meines Podcasts: als Frau in Führung gehen rein.

39 – Motivationsfalle Wetter – und wie du dich aus dem Tief selbst wieder herausholst

Bild von Wolfgang Claussen auf Pixabay, Bild von Omar Medina Films auf Pixabay, Bild von janeb13 auf Pixabay

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar