27 – Und Tschüss … – Abschiede gehören zum Leben

Ein Abschied verleitet immer dazu, etwas zu sagen, was man sonst nicht ausgesprochen hätte.

Michel de Mantaigne

In meiner Biografie gehören viele Abschiede dazu. Manche freigewählt, manche unvorhergesehen und plötzlich.

Abschiede sind….

Wie wir mit Abschieden umgehen, hängt davon ab wie wir es gelernt haben. Wurde das Thema Abschiede, in der Kindheit ernstgenommen, Neuanfänger gefeiert zelebriert – oder wurde kein Wort darüber verloren und es einfach hingenommen.

Für mich gelten die zauberhaften Worte „In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, von Hermann Hesse. Damit ich diesen Zauber erfahren kann, muss ich aber mich erst einmal verabschieden.

Das kann im Großen sein, wenn ich wegen einer neuen Stelle umziehe. Oder im Kleinen, wenn ich mich von alter Kleidung, zu vollen Bücherregalen oder von Kontakten auf meiner Freundesliste bei Facebook trenne. Bevor ich etwas Neues anfange und dem Neuen Platz und Raum, in meinem Leben geben kann, darf ich mich von altem verabschieden damit mein Leben nicht zu voll wird.

Verabschieden, Abschied, Trennung, Kündigung, Schluss machen

Die Angst vor der Trennung, hindert tatsächlich manche Menschen davor Dinge weg zu schmeißen, schon lange beendete Freundschaften aus dem Telefonbuch zu streichen und Termine die keinen Sinn ergeben aus dem Terminkalender zu entfernen. Dadurch wird das Leben, immer voller bis man den Überblick verliert. In dem Fall ist nicht, das Neue das Problem, sondern das nicht loslassen können, vom Alten.

Was bedeutet Trennung?

Was bedeutet denn Trennung? Trennung fängt mit einer Wertschätzung an. Wenn ich meine Stelle wechsele, sage ich meiner alten Stelle und den Menschen die mich begleitet haben DANKE, dass ihr da wart. DANKE, dass ihr mich begleitet habt. Wenn ich mich von Kleidung trenne, mache ich das bewusst und bei manchen Stücken, erinnere ich mich auch an Momente in denen sie mich begleitet haben.

Dann kommt der Moment der Leere. Ja, es gibt immer ein zwischen Stadium. Ein Moment oder eine Zeit der Leere. Davor fürchten sich manche Menschen. Denn es ist auch die Zeit, in der man den alten Zustand vermisst. Noch nicht sicher weiß wie sich das Neue anfühlen wird. Dem alten hinterhertrauert und vielleicht Hoffnung hat, dass die Entscheidung richtig war, denn das Neue kann nur anfangen wenn ich es zulasse. Wenn ich mich vom alten wirklich verabschiede.

Weg, Gabelung, Entscheidung, Richtung, Orientierung

Auch das erlebe ich immer wieder bei Stellenwechseln. Ich hatte Stellen, da freuten sich alle dass ich da bin. Jemand Neues, mit neuen Ideen, neuer Persönlichkeit. Und ich hatte Stellen, da war keine Freude auf jemand Neues da. Da wurde mir nur vom Alten, von meinen Vorgängern, von damals erzählt. Ich wurde gewarnt davor, nichts Neues zu bringen und ja keine Veränderungen zu machen, denn das Alte war doch gut. 

Wenn ich selbst in den Momenten, nicht davon überzeugt gewesen wäre, das jeder Neuanfang ein Zauber hat. Dann wäre ich versumpft in den Erinnerungen an meine Vorgänger. Aber ich freute mich auf das Neue. Ich wollte entdecken, ich wollte die Leere hinter mir lassen und wieder sicher werden, im Neuen das mich umgibt.

Neuanfang wagen

Bei neuen Situationen, fange ich immer an mit beobachten und zuhören. Denn ich bin der Meinung, um neues kennenzulernen muss ich erst einmal hinschauen, und in den Schuhen der anderen laufen. Einfach erst einmal mitmachen, nicht gleich Veränderungen bringen, erst mal den Ist – Stand in allen Fassetten begreifen.

Wichtig ist dann aber auch, wenn ich Spuren hinterlassen will, muss ich meine eigenen Wege gehe und irgendwann die Schuhe und die Fußstapfen meiner Vorgänger ausziehen und verlassen.

Deswegen sind mir auch Sätze: „Du begibst dich gerade in große Fußstapfen“, egal. Denn ich weiß ich gehe in diesen Fußstapfen nur eine begrenzte Zeit, dann werde ich aussteigen und meinen eigenen Weg gehen und meine eigenen Fußspuren hinterlassen. Denn das zeichnet für mich Führung aus. Ich will, Spuren hinterlassen. Ich will Neues einbringen. Ich will gestalten.

Vertrauen, Neuanfang, Starten, Loslegen, neue Orientierung

Die wichtigsten Eigenschaften die es aus meiner Sicht braucht um Abschiede zu leben und neuem zu begegnen sind:

  • Mut
  • Hoffnung
  • Vertrauen
  • Selbstliebe
  • Nächstenliebe

Wenn du das in dir verankerst, dann ist ein Abschied immer auch ein Neubeginn.

Mich haben bei den meisten Abschieden und Neubeginnen, Menschen begleitet. Wenn du auch Begleitung möchtest, weil du hinschauen willst, welche Wege dir noch offen stehen. Dann vereinbare gerne mit mir ein kostenfreies Orientierungsgespräch. Klicke einfach hier.

Wenn du noch mehr zum Thema Abschied und Neubeginn erfahren willst, dann höre doch in die passende Episode meines Podcasts rein.

027 – und Tschüss…. Abschiede gehören zum Leben

Bild von bruce lam auf Pixabay, Bild von analogicus auf Pixabay, Bild von Benjamin Sz-J. auf Pixabay

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar